Was versteht man unter Body Piercing und Genitalfolter
Home Nach oben Abschlussbemerkung Wie ist das mit Körperrasur und Transvestismus Wie ist das mit Leder Was versteht man unter Faustfick oder Fisting Ist Analsex sicher Was versteht man unter Golddusche Wie ist das mit Atemkontrolle und Ohnmacht Was versteht man unter schneiden Was versteht man unter Body Piercing und Genitalfolter Wieso macht Peitschen Spass Wieso macht Bondage Spass Wie kann man lernen ein Bottom Wie kann man lernen ein Top Ist jeder entweder ein Top oder ein Bottom Was sind einige Grundsätze Wann ist Schmerz kein Schmerz Was ist ein Safewort Was ist eine Session Was bedeuten

 

Was versteht man unter Body Piercing und Genitalfolter?

Piercing (das Durchstechen von Hautstücken) wird nicht nur an Ohren gemacht. Leute, die diese Liste lesen, haben ihre Nippel, Nabel, Augenbrauen, Klitorishäutchen, Schamlippen und andere Körperteile durchstochen und darin ein Stück Metall dauerhaft befestigt. Soweit die reinen Fakten, aber das Ganze hat auch viel mit SM zu tun.

Zunächst einmal. Es ist ein unglaublich intensives Gefühl auf einem sehr physischen Level, ein Piecing zu bekommen. Es ist eine mächtige Sache, wenn jemand ein scharfes Stück Metall durch Deinen Körper sticht. Es kann das ein Gefühl sein, wie Du es niemals vorher in Deinem Leben gehabt hast.

Wenn Du einmal ein Piercing hast, kann es das Gefühl, wie dieser Teil Deines Körpers auf Dich wirkt, völlig verändern. Ein Mann sagte einmal, dass sein Nippel-Piercing seine Brustwarzen von kleinen Plätzen, die o.k. waren, zu vollentwickelten erotischen Zonen gemacht hat, die direkt mit dem Schwanz verbunden sind. Er nannte sein Nippel-Piercing das Beste, was er jemals für seinen Körper und sein Sexleben getan hatte und er war sich darüber verdammt sicher! Das selbe gilt für alle Piercings im Genitalbereich: Sie können wirklich mehr Spass beim Sex bringen! Es gibt so etwas wie eine medizinische Erklärung dafür, nämlich dass Nerven rund um eine gepiercte Stelle wesentlich sensitiver werden. Es ist also nicht nur Einbildung. Und für den Fall, dass es nicht klar ist: Nachdem ein Piercing geheilt ist, schmerzt es überhaupt nicht mehr. Eher das Gegenteil!

Manche Menschen haben das erste Mal mit sogenannten temporären Piercings Kontakt, die mit sehr dünnen Nadeln gesetzt und nach einer Session wieder entfernt werden. Das ist ein anderes gefühlsmässiges Erleben, das sehr genussvoll sein kann: Die Nadeln bereiten keinen echten Schmerz, aber da Du weisst, dass sie in Dir sind, werden sicherlich einige dieser Endorphine in Deine Blutbahn gepumpt.

Du solltest Dich niemals daran wagen, selbst ein permanentes Piercing zu setzen, wenn Du nicht von einem Profi geschult wurdest. Es gehört eine ganze Menge Wissen über die Dinge dazu und Du willst sicherlich nicht Probleme mit einem schlechten Piercing bekommen. Temporäre Piercings sind weniger gefährlich, aber Du solltest zumindest sicher sein, dass Du steril arbeitest (denke an Safer Sex!).

Bereitet Nippel Piercing Probleme beim Stillen? Manchmal ja, manchmal nein, es gibt über beide Fälle Geschichten. In einer durchschnittlichen Brustwarze sind ausreichend Milchkanäle und die Chancen stehen gut, dass Stillen auch nachher möglich ist. Aber nichts ist hundertprozentig sicher.

Für weitere Informationen über Piercing solltest Du dir die Newsgruppe rec.arts.bodyart ansehen (oder möglicherweise eine spätere Ausgabe dieser FAQ)

C&B-Spiel bedeutet (im Englischen) cock & ball Spiel, also Penis und Hoden Spiel. Ein mehr allgemeiner Ausdruck dafür ist Genitalfolter. Es ist eine interessante Sache, dass manche Männer, wenn man sie an den Hoden fasst, Angst bekommen und andere dadurch erregt werden und nach mehr verlangen. Die Genitalen sind der erregbarste und empfindsamste Teil des männlichen Körpers und daher geniessen es viele Tops, mit diesen Teilen zu spielen.

Penisringe sind Ringe, die um den Schwanz gelegt werden, meist um den Ansatz, hinter den Hoden. Der Penis wird dadurch eregiert, dass sich die Blutgefässe an seiner Basis zusammenziehen, dadurch das Blut im Penis zurückhalten und so zum Anschwellen bringen. Penisringe haben einen ähnlichen Effekt, nämlich die Erektion bei den meisten Männern zu verlängern. (Sie schnüren auch die Harnröhre zusammen, was jeden Orgasmus schmerzvoller macht oder sogar die Samenflüssigkeit in die Blase treiben können. Das ist nicht gefährlich, solange es nicht ständig gemacht wird. Am Besten experimentiert man, wie fest zu fest ist.)

Meist sind Penisringe aus Leder mit mehreren Druckknöpfen gemacht, mit denen sich der Sitz fester oder leichter einstellen (und auch rasch entfernen) lässt. Manche werden auch aus Gummi gefertigt. Es gibt auch Ausführungen aus Metall, die aber gefährlich werden können. Wenn man eine zu kleine Ausführung auf den nicht erigierten Penis gibt, kann der Schwanz so erigieren, dass der Ring nicht mehr entfernbar ist - und wenn er zu eng ist, kann der Penis auch nicht mehr schlaff werden. Das kann dann eine Fahrt in ein Krankenhaus und das Verwenden eines Bolzenschneiders bedeuten. Kein Spass! Manche Penisringe bestehen aus mehreren Ringen, einigen Ringe hinter den Hoden, einige darum herum und einige für den Schaft. Manche Leute verwenden gerne viele Ringe, um den Hodensack vom Körper zu bringen.

Sicherheitstip: Ganz allgemein sollte man langsam beginnen, bis man weiss, wieviel man verträgt. Wenn der Schmerz irgendeiner Aktivität beginnt, auch in andere Bereiche des Körpers überzustrahlen oder der Schmerz auch nach der Stimulation noch für eine lange Zeit bestehen bleibt, bist Du wahrscheinlich über das Limit gegangen. Diesen Punkt wird man allgemein nicht erreichen, wenn man sich Zeit lässt. Wie bei jeder SM-Aktivität: Wenn nach einer Session Schmerzen auftreten oder irgendwelche Abnormitäten am Penis oder Hoden sichtbar oder fühlbar sind, geh zum Arzt. Natürlich sollten auch alle Praktiken vermieden werden, welche die Genitalien ernsthaft stauchen oder verdrehen. Man hat dort jede Menge Sehnen und Blutgefässe und wenn die verletzt werden, kann es hart sein, hart zu werden. Penis und Hoden halten leichtes Peitschen und Schlagen durchaus aus, wenn es vorsichtig gemacht wird.

Fesselungen in diesem Bereich können mit Lederbändern, Gummi, Samtschleifen etc. gemacht werden. Sei verspielt wie Du magst; einen erigierten Schwanz zu fesseln kann eine genussvolle, künstlerische Arbeit sein und ihn dann zu stimulieren, kann artistisch werden. Erwarte nicht, dass Fesselungen dieser Art den Schwanz ewig steif halten. Der Penis wird schlaff werden, wenn er nicht stimuliert wird. Fesselungen, die den Schwanz steif halten, können in gefährlicher Art zu fest sein! In jedem Fall solltest Du, wie immer, die Fesselung rasch entfernen können.

Einige grossartige Dinge kann man auch mit den weiblichen Genitalien anstellen. Manche Frauen lieben es, Wäscheklammern an Ihren Schamlippen zu tragen. Manche lieben an diesen Stellen oder sogar an der Klitoris leichtes Peitschen. Manchmal kann ein Körperpiercing für Fesselungen verwendet werden. Gepiercte Schamlippen können helfen, eine Muschi hervorragen geöffnet zu halten, oder man kann das gepiercte Klitorishäutchen dazu verwenden, es aus dem Weg zu ziehen und damit die Klitoris selbst nackt und ungeschützt freizulegen. Manche Frauen lieben einen zarten Pelz an ihrer Muschi, andere geniessen den Wechsel von Zärtlichkeit und Qual, bis sie es nicht mehr aushalten.

Nochmals: Lass Dir Zeit. Blase niemals in die Vagina, was immer Du sonst tun magst. Lass Klammern niemals für längere Zeit an der gleichen Stelle wenn Du nicht weisst, wie lange Deine Partnerin es geniesst (und wie es sich am nächsten Tag anfühlt, wenn die Session vorbei ist). Zuviel von einer Art von Empfindungen kann rasch irritierend sein. Ändere die Stimulation, halte Deinen Bottom dadurch unter Spannung und überrascht. Man kann alle möglichen (und unmöglichen) Dinge an den weiblichen Genitalien anwenden. In einem Artikel stehen zum Beispiel: "Bambusspiesse, Kerzen, Käseraspeln, Clips, Fliegenpatschen, Eiswürfel, Messer, Latextücher, Lederzungen, Massagerollen, Hasenfelle, Seile , Scheuerbürsten, Seide, Löffel, Handtücher, Gewichte und Peitschen" als Gegenstände, die den Genitalien Deines Bottoms eine Reise vermitteln, die sie niemals vergessen wird. (Und natürlich machst Du nichts solange, dass dadurch echte Probleme entstehen. Genausowenig wie bei männlichen Genitalien. Denke daran: Du spielst mit den sensitivsten Teilen deiner Partnerin!)

Kommunikation ist das wichtigste Gebot bei Spielen mit weiblichen Genitalien. Die Muschis der Frauen variieren genauso wie alle anderen Teile des Körpers, wenn nicht mehr, und auch die Reaktionen sind total unterschiedlich. Ganz allgemein ist die selbe Art des Rhythmus, wie er beim Peitschen schon angesprochen wurde, auch hier angezeigt. Meist wird der Top langsamer werden müssen, denn hier sind Gefühle mehr intensiviert und auf einen Punkt gebracht als bei jeder anderen Art des Spiels.

Ein letzter Tip: Üblicherweise verschwindet bei den meisten Frauen kurz vor dem Orgasmus die Klitoris in ihrer Abdeckung. Wenn Du also Deiner Partnerin einige köstlich Gefühle geschenkt hast (möglicherweise mit einigen gerade-richtigen Schmerzen) und ihre Klitoris verschwindet: Hör nicht auf! (ausgenommen natürlich Du möchtest Ihren Orgasmus verhindern. Aber treibe das nicht zu weit, überhaupt wenn ihre Füsse nicht festgebunden sind: Sie könnte nach Dir treten.) Beachte die Grenzen: Wenn Dein Bottom unbedingt die Szene mit einem Orgasmus beenden möchte, wird sie dir, wenn Du ihr einen gibst, unendlich dankbar sein. Zu lange damit zu warten, kann Euch beide ausbrennen. Wieder eine Sache, die man vorher besprechen sollte: Wie möchtest Du gerne, dass wir die Session beenden? Eine solche Abmachung zu brechen, endet sicher in Misstrauen, sie zu beachten hilft, dass jeder das bekommt, was er möchte.